Aus Stein gemacht

Fadhila Jayamahendra ist der Urvater des indonesischen Hardcore-Punks. Die Szene nennt ihn nur »Aca«.

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: ca. 9.5 Min.
Erschöpft und zufrieden steht Aca nach seinem Auftritt in der Konzerthalle.

Wenn Aca seinen Laden betritt, wird der Platz knapp. Jeden Morgen, ungefähr um acht, zieht der 100-Kilo-Mann den verrosteten Rolladen hoch, schließt die fünf Quadratmeter Verkaufsfläche auf, schaltet die Klimaanlage an und setzt sich auf den winzigen Plastikschemel, der wohl eher für einen Fünfjährigen gebaut wurde als für einen solchen Koloss. Dann schaltet er die Musikanlage an und dreht sie voll auf.

Das erste Lied: »We’re coming back«, von Cock Sparrer. Ein alter Punk-Klassiker aus dem England der 70er Jahre. Es ist ein aberwitziger Anblick am frühen Morgen: Aus dem winzigen Glaskasten dröhnt die Musik, und Aca, den Plastikschemel quälend, trommelt sich hinter zugeklebten Fenstern auf die Oberschenkel. Um ihn herum erwacht der Pasar Santa langsam zum Leben, doch Aca ist es schon längst. Die Markthalle im Süden der indonesischen Hauptstadt Jakarta ist das Mekka der alternativen Musikszene. Hier findet man zwischen Ramschläden M...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 2091 Wörter (12949 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.