Wut im Bauch

Ossis tagebuch

5. September 1989: Ich traf Roswitha, unsere HGL-Vorsitzende, in der Kaufhalle. Sie erzählte, sie habe an ihrem gestrigen Haushaltstag einen Ausflug nach Leipzig unternommen, um am Friedensgebet in der Nikolaikirche teilzunehmen. Die montäglichen Friedensgebete, erfahre ich, gibt es schon seit Anfang der 80er Jahre - gegen »Rüstungswahn« und Raketen. Nicht nur in Leipzig. Dort seien sie aber zunehmend auch von Bürgern, deren Ausreiseanträge abgelehnt worden sind, zu Protesten genutzt worden. Mit leuchtenden Augen berichtete Roswitha, dass sich diesmal vor der Nikolaikirche Hunderte versammelt hätten - mit Transparenten, auf denen stand: »Für ein offenes Land mit freien Menschen« und »Reisefreiheit statt Massenflucht«. Einige hätten »Wir bleiben hier!« gerufen. Staatssicherheit sei dann eingeschritten und hätte die Transparente kassiert. Es sei aber friedlich geblieben, versicherte Roswitha. Ich gab zu bedenken, ob man sich darauf auch ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 581 Wörter (3840 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.