Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

iTAN auf der Roten Liste

Das Online-Banking soll eigentlich ab 14. September sicherer werden - Bafin setzt für Kreditkarten neue Frist gegen das Banken-Bezahlchaos

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Für Bankkunden wird sich durch PSD2 - die »Zweite Europäische Zahlungsdiensterichtlinie« - einiges verändern. Sichtbar wird dies für die meisten aber nur beim Online-Banking: Die klassische iTAN-Liste wird abgeschafft. Bisher können Kunden beim Abschicken einer Überweisung eine bestimmte Transaktionsnummer verwenden, die sich auf einer von der Bank zugesandten Liste findet. Banken lobten seit dem Beginn des Online-Banking Ende der 1970er Jahre in den höchsten Tönen die Sicherheitsstandards - nun wird das Verfahren abgeschafft, da es die EU-Kommission als »zu unsicher« ansieht. Ab kommendem Sonnabend soll endgültig Schluss sein.

Grundlage dafür ist die EU-Richtlinie, deren zweite Stufe am 14. September in Kraft tritt. »Zu diesem Datum müssen Banken aufgrund gesetzlicher Vorgaben technische und vertragliche Anpassungen im Online-Banking und beim Bezahlen mit Karte vornehmen«, heißt es beim Bundesverband deutscher Banken. In den verg...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.