Werbung

Fluch des Erfolgs

Aert van Riel über aktuellen und künftigen Streit um die Grünen-Führung

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Cem Özdemir
Cem Özdemir

Viele Grüne haben nicht gerade positive Assoziationen, wenn sie an Cem Özdemir denken. Als Spitzenkandidat und Parteichef war er für wenig berauschende Wahlergebnisse verantwortlich. Das dürfte auch daran gelegen haben, dass Özdemir sich in der Außen-, Steuer- und Wirtschaftspolitik nicht einmal verbal von der Union abgrenzte. Trotzdem drängt er auf ein Comeback. Özdemir will mit der wenig bekannten Kirsten Kappert-Gonther die Doppelspitze in der Bundestagsfraktion bilden. Hintergrund ist, dass in der Partei wichtige Ministerposten verteilt werden, wenn die nächste Bundestagswahl erfolgreich verlaufen sollte. Für Özdemir und seine Kollegin spricht nur, dass die Bilanz der Amtsinhaber Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter ebenfalls nicht sonderlich ruhmreich ausfällt.

Der Erfolg bei Landtagswahlen und in Umfragen könnte sich als Fluch für die Grünen erweisen. Denn der interne Kampf um lukrative Posten dürfte weitere Kreise ziehen. Noch agieren die Vorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock harmonisch. Doch wenn es weiter gut läuft, steht irgendwann die Frage an, wer Kanzlerkandidat werden soll. Habeck wäre der Favorit, doch ein Mann allein an der Spitze widerspricht der Frauenquote, die bei den Grünen von großer Bedeutung ist. Sollten die Konflikte offen ausbrechen, kann es für die Partei auch schnell wieder bergab gehen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!