Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Fluch des Erfolgs

Aert van Riel über aktuellen und künftigen Streit um die Grünen-Führung

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 1 Min.

Viele Grüne haben nicht gerade positive Assoziationen, wenn sie an Cem Özdemir denken. Als Spitzenkandidat und Parteichef war er für wenig berauschende Wahlergebnisse verantwortlich. Das dürfte auch daran gelegen haben, dass Özdemir sich in der Außen-, Steuer- und Wirtschaftspolitik nicht einmal verbal von der Union abgrenzte. Trotzdem drängt er auf ein Comeback. Özdemir will mit der wenig bekannten Kirsten Kappert-Gonther die Doppelspitze in der Bundestagsfraktion bilden. Hintergrund ist, dass in der Partei wichtige Ministerposten verteilt werden, wenn die nächste Bundestagswahl erfolgreich verlaufen sollte. Für Özdemir und seine Kollegin spricht nur, dass die Bilanz der Amtsinhaber Katrin Göring-Eckardt und Anton Hofreiter ebenfalls nicht sonderlich ruhmreich ausfällt.

Der Erfolg bei Landtagswahlen und in Umfragen könnte sich als Fluch für die Grünen erweisen. Denn der interne Kampf um lukrative Posten dürfte weitere Kreise ziehen. Noch agieren die Vorsitzenden Robert Habeck und Annalena Baerbock harmonisch. Doch wenn es weiter gut läuft, steht irgendwann die Frage an, wer Kanzlerkandidat werden soll. Habeck wäre der Favorit, doch ein Mann allein an der Spitze widerspricht der Frauenquote, die bei den Grünen von großer Bedeutung ist. Sollten die Konflikte offen ausbrechen, kann es für die Partei auch schnell wieder bergab gehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln