Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Raus mit den Allradmonstern

Tomas Morgenstern hält SUV in der Stadt für eine Zumutung und sehr gefährlich

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 1 Min.

Noch ist unklar, wie es tatsächlich zu dem erschütternden Autounfall gekommen ist, der vier unbeteiligten Fußgängern das Leben gekostet hat. Lag es am Fahrer, lag es an seinem übermotorisierten Wagen? Oder an beidem? Wer das Bild der Verwüstung vor Augen hat, die die außer Kontrolle geratene Fahrmaschine angerichtet hat, kommt um die Frage nicht herum: Was, um alles in der Welt, haben eigentlich diese tonnenschweren, allradgetriebenen angeblichen »Sport-Geräte« auf städtischen Straßen verloren?

Sport Utility Vehicles (SUV) sind in der Regel antriebsstarke Luxusfahrzeuge von erhabener Größe, theoretisch geschaffen für den Einsatz im Gelände, gut zu gebrauchen als Zugfahrzeuge. Warum eigentlich wird nicht jede Privatperson, die in Berlin ein derartiges Fahrzeug anmelden und nutzen will, zum Nachweis eines entsprechenden Bedarfs verpflichtet und mit einer hohen Steuer belegt? Im Alltagsverkehr haben SUV in der Stadt nichts zu suchen. Sie sind zu groß, zu laut, zu durstig - und eine Gefahr für die Allgemeinheit.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln