Werbung

Tierfreunde im Auslandsurlaub

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tierliebhaber möchten im Auslandsurlaub am liebsten das eine oder andere herrenlose Straßentier mit nach Hause nehmen. Doch das kann schief gehen!
Tierliebhaber möchten im Auslandsurlaub am liebsten das eine oder andere herrenlose Straßentier mit nach Hause nehmen. Doch das kann schief gehen!

Tierfreunde entdecken, wo sie gehen und stehen, Tiere. Auch und gerade im Auslandsurlaub, wenn der Kopf frei ist und der Blick neugierig umherwandert. Doch hier gibt es Probleme. Zum einen muss die Reise mit Tier organisiert und beispielsweise mit der Fluggesellschaft abgestimmt werden. Zum anderen gilt es, die gesetzlichen Bestimmungen genau zu beachten. Mehr dazu im nd-ratgeber.

Soziales: Medizinrecht - Brauchen wir für jede Diagnose eine Zweitmeinung? Ist die geplante Hüft-OP wirklich erforderlich? Bekomme ich die bestmögliche Krebstherapie? Auf Patienten-Betreiben übernimmt ein Großteil der Krankenkassen die Kosten einer ärztlichen Zweitmeinung. Auf was Patienten achten sollten, kann im nd-ratgeber nachgelesen werden.

Arbeit: Rechtstipps aus dem Arbeitsalltag – Auf Weisung des Arbeitgebers
den Betriebsarzt aufsuchen? Wenn ein Arbeitnehmer längere Zeit erkrankt ist, so hat nicht jeder Arbeitgeber dafür Verständnis. Mitunter entscheidet deshalb der Arbeitgeber, seinen Mitarbeiter zur betriebsärztlichen Untersuchung zu schicken. Darf er einen solchen Check anordnen? Muss ich einen Grund zur Eigenkündigung angeben? Wenn Beschäftigte ihrem Arbeitgeber mitteilen, dass sie nicht länger für ihn arbeiten wollen, müssen sie ihrem Chef ein Kündigungsschreiben überreichen. Muss darin ein Grund für die Kündigung stehen? Antworten auf die Frage im nd-ratgeber.

Wohnen: Mietrecht – Kleinreparaturen und Bagatellschäden. Treten während der Mietzeit in der Wohnung Mängel oder Schäden auf, ist der Vermieter zur Reparatur verpflichtet. Für Bagatellschäden kann es eine Ausnahme geben. Für Mieter wichtige Informationen werden im nd-ratgeber gegeben.

Grund und Haus: Summende Untermieter – Wespennester am Haus. Der Sommer bringt nicht nur lauschige Grillabende, große Eisbecher und entspannte Tage am Badesee. Auch Wespen fühlen sich unter warmen und trockenen Bedingungen wohl. Ihre Nester bauen die Insekten häufig unter das Dach oder in Rollladenkästen. Für Kinder und Allergiker kann das unter Umständen lebensbedrohlich sein. Aber: Die Insekten stehen unter Artenschutz und dürfen nicht einfach beseitigt werden. Was man tun kann, darüber informiert der nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Was ist steuerfrei geltend zu machen? - Haushaltsführungsschaden, Mobbingschaden, Unterhalt. Wer infolge eines fremdverschuldeten Gesundheitsschadens in der Erwerbsfähigkeit gemindert ist, erhält dafür Schadenersatz, der zu versteuern ist, da er Erwerbseinkommen ersetzt. Für die geminderte Fähigkeit der unentgeltlichen Tätigkeit im Haushalt erhält er aber einen steuerfreien Haushaltsführungsschaden. Die Einzelheiten erläutern Fachanwälte im nd-ratgeber.

Geld und Versicherung: Neue Serie (Teil 2 und Schluss): Exchange Traded Funds (EFT). Weltweit gibt es kaum fünfzigtausend Aktiengesellschaften, jedoch an die vier Millionen Börsenindizes. In zwei Jahrzehnten ist deren Zahl rasant gestiegen. Tendenz: Weiter stark steigend. Der Boom wird vor allem von einem vergleichsweise neuen Produkt getrieben, den börsengehandelte Aktienindizes, kurz ETF. Unser Finanzexperte informiert im nd-ratgeber.

Verbraucherschutz: Fluggastrechte - Entschädigung nicht halbieren. Darf eine Fluggesellschaft die Ausgleichszahlung für die Passagiere halbieren, weil der Flug »nur« dreieinhalb Stunden später erfolgte? Im Sommer 2018 landete ein Flug aus Florida mit dreieinhalb Stunden Verspätung am Zielort Düsseldorf. Vier Passagiere forderten von der Airline eine Ausgleichszahlung gemäß der EU-Fluggastrechteverordnung in Höhe von 600 Euro, weil es sich um einen Langstreckenflug (rund 7500 km) handelte.
Die Fluggesellschaft war allerdings der Ansicht, dass sie die Entschädigung um 50 Prozent reduzieren dürfe. Das Unternehmen pochte ebenfalls auf die EU-Fluggastrechteverordnung. Wer bekam Recht? Lesen Sie dazu den nd-ratgeber.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!