Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Umgelenkt

Klaus Joachim Herrmann über Russlands Regionalwahlen

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Die »gelenkte Demokratie« gilt als Grundsatz der von Präsident Wladimir Putin und seinem Team in Russland bestimmten Staatsform. Da nehmen »gelenkte Wahlen« nicht wunder, sie erscheinen logisch. Mag auch der Urnengang selbst überwiegend korrekt ablaufen, kann unliebsamen Kandidaten bereits der Weg auf den Stimmzettel versperrt werden. Sie bleiben in »Filtern« hängen.

Doch wo es allein eine »systemische« - also offizielle - Opposition geben soll, wächst der Bedarf an Widerspruch außerhalb dieses Systems. Das hat Kreml-Kritiker Alexej Nawalny am besten verstanden. Er spielt Katz und Maus mit den Mächtigen. Die stärken mal mit kleinlichem und mal mit hartem Vorgehen seine Popularität. Mit dem Aufruf zum »Smart Voting«, also einer Stimmabgabe für wen auch immer, nur nicht für die Kreml-Partei »Einiges Russland«, hat Nawalny schon wieder gepunktet. Auch infolge seines Aufrufs wurden zumindest in Moskau Stimmen erfolgreich umgelenkt.

Premier Dmitri Medwedjew feierte seine Partei »Einiges Russland« gleich nach Schließung der Wahllokale als »führende politische Kraft unseres Landes«. Das mag mit Blick auf die aus Kreml-Sicht erfolgreich bestandenen Gouverneurswahlen und in vielen Regionen zutreffen. Doch ausgerechnet in der Hauptstadt verliert die Kreml-Partei, eigentlich eine ausgewiesene Partei der Macht. Ändert dies letztlich auch nicht die Machtverhältnisse im Moskauer Stadtparlament, so gilt es doch als Niederlage und vielleicht als Trend. Noch immer hat die Haupt-stadt die Richtung vorgegeben.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln