Werbung

Hartnäckig, aber verwaschen

Haidy Damm über das neue staatliche Textilsiegel

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Bilder vom April 2013 seien ihm bis heute Motivation, sagte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung seines Textilsiegels »Grüner Knopf«. Bei dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch waren mehr als 1100 Arbeiter*innen getötet worden. Denn in dieser Branche gebe es eine der vielen Lieferketten, die in Entwicklungsländern anfangen und in deutschen Kaufhäusern enden. Die Menschen arbeiteten dabei zum Teil wie Sklaven auf Plantagen und in Fabriken. »Es geht um Menschlichkeit in einer globalen Welt«, schob der CSU-Politiker hinterher.

In der Tat, es geht um Ausbeutung. Es geht um Zustände, die beendet werden müssen und für die auch der deutsche Entwicklungsminister Verantwortung trägt. Seine Motivation ist dabei durchaus glaubhaft. Er bohrt sich seit Jahren durch die dicken Bretter bei den Modeunternehmen, bleibt hartnäckig auf seinem Weg. Mit dem neuen Siegel setzt der Minister jedoch erneut allein auf Verbraucherpolitik, statt die Unternehmen gesetzlich zur Einhaltung der Menschenrechte zu verpflichten.

Damit bleibt Müller den Regeln der Marktwirtschaft treu ergeben. Nur schreibt er das Wort »sozial« ein klein wenig größer. Wirklich fairer Handel sieht anders aus. Denn die Strukturen der Ausbeutung ändert er nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln