Werbung

Hartnäckig, aber verwaschen

Haidy Damm über das neue staatliche Textilsiegel

  • Von Haidy Damm
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Grüner Knopf: Hartnäckig, aber verwaschen

Die Bilder vom April 2013 seien ihm bis heute Motivation, sagte Bundesentwicklungsminister Gerd Müller am Dienstag in Berlin bei der Vorstellung seines Textilsiegels »Grüner Knopf«. Bei dem Einsturz der Textilfabrik Rana Plaza in Bangladesch waren mehr als 1100 Arbeiter*innen getötet worden. Denn in dieser Branche gebe es eine der vielen Lieferketten, die in Entwicklungsländern anfangen und in deutschen Kaufhäusern enden. Die Menschen arbeiteten dabei zum Teil wie Sklaven auf Plantagen und in Fabriken. »Es geht um Menschlichkeit in einer globalen Welt«, schob der CSU-Politiker hinterher.

In der Tat, es geht um Ausbeutung. Es geht um Zustände, die beendet werden müssen und für die auch der deutsche Entwicklungsminister Verantwortung trägt. Seine Motivation ist dabei durchaus glaubhaft. Er bohrt sich seit Jahren durch die dicken Bretter bei den Modeunternehmen, bleibt hartnäckig auf seinem Weg. Mit dem neuen Siegel setzt der Minister jedoch erneut allein auf Verbraucherpolitik, statt die Unternehmen gesetzlich zur Einhaltung der Menschenrechte zu verpflichten.

Damit bleibt Müller den Regeln der Marktwirtschaft treu ergeben. Nur schreibt er das Wort »sozial« ein klein wenig größer. Wirklich fairer Handel sieht anders aus. Denn die Strukturen der Ausbeutung ändert er nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!