Werbung

Mehr als Symbolpolitik

Martin Kröger begrüßt die Initiativen Berlins im Bundesrat

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Seenotrettung: Mehr als Symbolpolitik

Gleich zwei Initiativen des Landes Berlin für den Bundesrat wurden am Dienstag vom rot-rot-grünen Berliner Senat beschlossen - eine zum Aufenthaltsrecht und eine zur Grundsteuer. Bereits im Koalitionsvertrag waren über ein Dutzend Bundesratsinitiativen zwischen SPD, LINKE und Grünen verabredet worden. Im Vergleich zum Vorgängersenat nutzt das Mitte-links-Bündnis das Instrument der Bundesratsinitiative deutlich bewusster.

Natürlich finden einige der Vorschläge keine Mehrheit in der Länderkammer. Manchmal drängt sich auch der Eindruck auf, dass Berlin nicht immer gut genug abgestimmt mit den anderen Mitte-links-Regierungen handelt, die es noch in Thüringen gibt, und bis vor Kurzem in Brandenburg und neuerdings auch in Bremen. Aber es kann eben auch mehr als Symbolpolitik sein, wenn die Bundesratsinitiative richtig lanciert und orchestriert wird.

Das aktuelle Beispiel zur Grundsteuer zeigt, wie das geht. Zwar wird der Vorschlag von der CDU abgelehnt, aber immerhin ist der Vorstoß an parlamentarische Initiativen der Grünen und der Linkspartei im Bundestag angelehnt. Die überregionale Berichterstattung und der Zuspruch von Verbänden legen nahe, dass Berlin mit dem Vorschlag, dass die Grundsteuer von Vermietern nicht mehr auf die Mieter abgewälzt werden darf, einen Nerv trifft. Nahezu 58 Prozent der Haushalte könnten von der Änderung des Bürgerlichen Gesetzbuches und der Abschaffung der Umlagefähigkeit der Grundsteuer profitieren. Das wäre auf jeden Fall mehr als Schaufensterpolitik.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!