Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gebäude in der Klimafalle

Verbändebündnis fordert mehr staatliche Förderung bei der energetischen Sanierung

  • Von Sandra Kirchner
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Knapp ein Drittel der CO2-Emissionen in Deutschland stammt aus Gebäuden. Vor allem das Heizen schlägt dabei ordentlich zu Buche. Klimaschutzexperten und auch die Politik sehen hier ein enormes Potenzial, um Treibhausgasemissionen einzusparen. Bis 2030 sollen diese im Gebäudesektor um rund 40 Prozent auf 72 Millionen Tonnen CO2 sinken.

Nur ist in der Vergangenheit nicht genug passiert, damit das ambitionierte Ziel auch erreicht wird. Dass der »schlafende Riese« der Energiewende, der Gebäudesektor, weiter mit einer Sanierungsquote von einem Prozent jährlich weit unterhalb des Notwendigen dümpelt, nahm die Politik jahrelang tatenlos hin. Auch unter dem Druck der Klimabewegung rüstet sich die Bundesregierung aber, bis zum 20. September Klimaschutzvorhaben zu erarbeiten.

Mehrere Verbände aus dem Bereich Wohnen wiesen am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Berlin auf die drohende »Klimafalle« hin. Demnach müssten in den nächsten zehn Jahren...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.