Bewegung vor der Therapiebank

Heilmittelverbände wollen Berufsstand aufwerten und Vergütung verbessern

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Dea Heibel ist eine temperamentvolle Frau. Seit 1995 betreibt die 54-jährige Logopädin eine Praxis für Sprachtherapie in Köln. Sie hat Zeiten erlebt, in denen sie als Hartz-IV-Bezieherin mehr verdient hätte als in ihrem eigenen Beruf, für den sie immerhin an einer Hochschule ausgebildet wurde. Es habe sich, so sagt sie, im letzten Jahr mehr verändert als in 20 Jahren zuvor. Die Vergütung sei gestiegen, die Zulassungsbedingungen bei den Krankenkassen seien übersichtlicher geworden, der Verband habe mit Unterstützung von Bundestagsabgeordneten der SPD, CDU und LINKEN einen vereinfachten Zugang zum Therapeuten auf den Weg gebracht, die sogenannte Blankoverordnung. Bei dieser Versorgungsform, die es vom 15. November 2020 an geben soll, nehmen Ärzte auch weiterhin die Indikation und Verordnung eines Heilmittels vor. Die konkrete Auswahl der Leistung sowie die Behandlungsfrequenz und Behandlungsdauer erfolgen aber durch den Heilmittelerbring...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 601 Wörter (4194 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.