Werbung

Quadratur des Steuerkreises

Uwe Kalbe über die Ansprüche des Bundesfinanzministers und seine Fesseln

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bundeshaushalt: Quadratur des Steuerkreises

Das bisschen Haushalt macht sich von allein, sagt Herr Scholz. Schwarze Null und grüne Null und Investitionen in den Zusammenhalt der Gesellschaft. Alles gleichzeitig anzugehen, ist für ihn kein Problem. Und wenn es ernst wird mit einer neuen Krise, wird auch Geld zu ihrer Bekämpfung da sein. Versprochen, sagt Herr Scholz.

Da stimmt doch etwas nicht! Erstens ist ein gründlicher Umbau bei gleichzeitig versprochener Staubfreiheit verdächtig. Der Umbau steht aber ins Haus, wenn nun die Regierungsfraktionen sich gegenseitig übertreffen in ihren Klimabereinigungsankündigungen. Und zweitens sind die Kosten, über die das dafür gegründete Klimakabinett erst am 20. September entscheiden soll, noch gar nicht in den Haushalt eingepreist. So lange niemand weiß, was genau der Plan ist, weiß auch niemand, was das Ganze am Ende kostet.

Das Dilemma scheint nur lösbar mit frischem Geld oder Ausgabenkürzungen an anderer Stelle. Der Zeitpunkt ist günstig, so lange der Bund sich zu negativen Zinsen verschulden kann, den Gläubigern also weniger Geld zurückzahlen müsste, als er einnimmt. Schwarze Null und Grüne Null schließen sich gegenseitig aus, wenn man beide wirklich ernst meint. Der Zwang zur Schuldenbremse zeigt seine destruktive Wirkung - und das, obwohl die Einnahmen ja noch ordentlich fließen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!