Werbung

Studie: Nichtbeachtung macht Langzeitarbeitslose zu Nichtwählern

Langzeitarbeitslose sehen Stimmenthaltung auch als Protest gegen soziale Ungleichheit und Politiker-Ignoranz

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Duisburg ist bekannt für Thyssen-Krupp - und es ist eine Nichtwähler-Hochburg.
Duisburg ist bekannt für Thyssen-Krupp - und es ist eine Nichtwähler-Hochburg.

Nürnberg. Langzeitarbeitslose sind einer Studie zufolge häufig Nichtwähler, weil sie keine Hoffnung haben, dass sich an ihrer Lebenssituation etwas ändert. Sie hätten das Gefühl, dass Politiker sich nicht um sie kümmern und sie »zum Sterben zu viel und zum Leben zu wenig zu haben«, sagte Marc Hentschke, Vorstandsvorsitzender des Evangelischen Fachverbands für Arbeit und soziale Integration (EFAS), am Mittwoch bei der Präsentation der Studie in Nürnberg. In der Untersuchung mit dem Titel »Unerhört! Langzeitarbeitslose Nichtwähler melden sich zu Wort« werden Interviews analysiert, die Langzeitarbeitlose über ihr Schicksal mit anderen Langzeitarbeitlosen geführt haben. Statistiken legt die Studie nicht vor.

Kafkaeske Erlebnisse mit Behörden, Berichte über Krankheiten und andere Probleme führten »eine brennende soziale Frage vor Augen«, sagte Hentschke. Die Betroffenen seien der Meinung, dass sie von den Politikern nicht gehört und nicht gesehen werden. »Die kümmern sich keinen Dreck um uns« oder »Man nimmt uns nicht wahr« seien Motive für das Nichtwählen gewesen, sagte der Soziologe Franz Schultheis (Friedrichshafen), der die Arbeit wissenschaftlich begleitet hat. Die Betroffenen wollten außerdem mit der Ablehnung der Stimmabgabe zeigen, dass sie sich dem politischen System verweigern.

Der Präsident der Diakonie Bayern, Michael Bammessel, nannte die Studie ein Alarmsignal, weil eine große Gruppe im Urnengang keinen Sinn mehr sehe. Er fürchtet, dass Unfrieden, Risse und Spalte in der Gesellschaft größer würden. Die Folgen träfen wiederum die Schwächeren in der Gesellschaft. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!