Behördenreform braucht ihre Zeit

Kampagnenbündnis »Eine Stadt. Eine starke Verwaltung« zieht Bilanz nach vier Monaten Zukunftspakt Verwaltung

  • Von Georg Sturm
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.
Senat bei der Vorstellung des Zukunftspakts im Mai

Lange Wartezeiten für Termine, Personalmangel, ineffiziente Strukturen - die Berliner Verwaltung hat nicht gerade den besten Ruf. Um das zu ändern, rief der Senat im Mai den »Zukunftspakt Verwaltung« ins Leben. Vier Monate nachdem dieser vom Regierenden Bürgermeister Michael Müller (SPD), den Mitgliedern des Senats und den Bürgermeister*innen der Bezirke unterzeichnet wurde, zog das Bündnis »Eine Stadt. Eine starke Verwaltung« bei einer Pressekonferenz am Mittwoch Bilanz.

Die Initiative wurde Anfang des Jahres gegründet, »um den Druck auf die Politik zu erhöhen, die überfällige Verwaltungsmodernisierung umzusetzen«. Maßgeblich getragen wird das Bündnis von der Industrie- und Handelskammer (IHK) sowie von insgesamt 39 Partnerorganisationen.

Die Projekte, die der Zukunftspakt Verwaltung in den Blick nimmt, betreffen sämtliche Bereiche der Verwaltung, darunter Digitalisierung und Strukturen der Verwaltung, Personalentwicklung un...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 437 Wörter (3077 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.