Jeder Fünfte ist obdachlos

Der Hurrikan Dorian ist der stärkste, der die Bahamas je getroffen hat

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
dpatopbilder - 11.09.2019, Bahamas, High Rock: Pastor Jeremiah Saunders posiert für ein Foto zwischen den Ruinen seiner Kirche, die vom Hurrikan Dorian zerstört wurde. Eine Woche nach dem verheerenden Hurrikan «Dorian» werden auf den Bahamas noch immer rund 2500 Menschen vermisst.

Wo warst du am 1. September 2019? Auch in vielen Jahren werden die Bewohner der Bahamas darüber Auskunft geben können. An jenem verhängnisvollen Tag traf Hurrikan Dorian, ein Wirbelsturm der höchsten Kategorie fünf, auf die Abaco-Inseln und war später über Grand Bahama beinahe zum Stillstand gekommen. Erst nach knapp drei Tagen war er komplett über die Inselgruppe hinweggezogen. Gesundheitsminister Duane Sands sagte im Rundfunk, die endgültige Zahl der Todesopfer werde wohl »überwältigend« sein. Angesichts der Zerstörung war es zunächst schwierig für Helfer, in das Katastrophengebiet zu gelangen. Inzwischen sind auch Soldaten aus den Niederlanden und Deutschland im Hilfseinsatz.

Es war der schlimmste Hurrikan für die Bahamas seit Beginn der Aufzeichnungen. Jeder fünfte der 350 000 Einwohner der Inselgruppe ist obdachlos. »So viele Familien sind von der Verwüstung betroffen, auch die, die während des Sturms eingeschlossen waren«, s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 669 Wörter (4481 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.