Werbung

Cane erneut in der Türkei verurteilt

Gegen Kölner Sängerin verhängt ein Gericht in Edirne eine Bewährungsstrafe wegen Präsidentenbeleidigung

  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die deutsche Sängerin mit kurdischen Wurzeln Hozan Cane ist nun auch wegen Präsidentenbeleidigung in der Türkei verurteilt worden.
Die deutsche Sängerin mit kurdischen Wurzeln Hozan Cane ist nun auch wegen Präsidentenbeleidigung in der Türkei verurteilt worden.

Istanbul. Die Kölner Sängerin Hozan Cane, die in der Türkei wegen Terrorvorwürfen inhaftiert ist, wurde nun auch wegen Präsidentenbeleidigung verurteilt. Das Gericht im westtürkischen Edirne verhängte am Montag eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und fünf Monaten gegen sie, wie ihre Anwältin Newroz Akalin der Deutschen Presse-Agentur sagte.

Anlass der Klage war nach Angaben der Anwältin eine Karikatur mit Präsident Recep Tayyip Erdogan, die auf einer unter Canes Namen geführten Facebook-Seite geteilt worden war. Die Seite sei aber nicht von ihrer Klientin eingerichtet worden, sagte die Anwältin.

Cane war bereits im November 2018 wegen Mitgliedschaft in der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK zu mehr als sechs Jahren Haft verurteilt worden. Auch diese Anklage stützte sich unter anderem auf angebliche Inhalte ihrer Facebook- und Twitter-Profile.

Die Sängerin war kurz vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen im Juni vergangenen Jahres in Edirne festgenommen worden und ist seitdem inhaftiert. Sie hatte dort eine Wahlkampfveranstaltung der pro-kurdischen Oppositionspartei HDP unterstützt. Cane hat kurdische Wurzeln und besitzt nur die deutsche Staatsbürgerschaft.

Ihre Tochter Gönül Örs (37) war in der vergangenen Woche in Edirne verhaftet worden, weil sie versucht haben soll, illegal die Grenze zu übertreten. Wegen Terrorvorwürfen lag eine Ausreisesperre vor. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!