Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Härtere Strafen für Verkehrssünder

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Verfolgt man die gegenwärtigen Debatten um die Verkehrssicherheit auf deutschen Straßen, so zeichnet sich eine grundlegende Reform der Straßenverkehrsordnung ab. Dafür sollten Maßnahmen und Bußgelder unter Verkehrssicherheitsaspekten wissenschaftlich ausgewertet und priorisiert werden. Erste Einzelheiten dazu im nd-ratgeber.

Soziales: Rund um die Pflege - Die Zahl der Pflegebedürftigen in Deutschland ist mittlerweile auf über drei Millionen angestiegen und weiter wachsend. Nachfolgend Fragen & Antworten rund um die Pflege. Auf was Pflegende achten sollten, kann im nd-ratgeber nachgelesen werden.

Arbeit: Berufsbilder - der Kfz-Mechatroniker. Die Kraftfahrzeugmechatroniker erfreuen sich unter den Berufen des dualen Ausbildungssystems wachsender Beliebtheit. So schlossen die Autohäuser und Werkstätten im vergangenen Jahr 23 415 Ausbildungsverträge zum Kfz-Mechatroniker ab. Welche Aufgaben hat ein Kfz-Mechatroniker? Wo kann man als Kfz-Mechatroniker arbeiten? Welche besonderen Voraussetzungen sind für den Beruf mitzubringen? Antworten auf diese und weitere Fragen im nd-ratgeber.

Wohnen: Mietrecht – Der Mieter will untervermieten: Was ist zu beachten? Wer als Mieter seine Wohnung untervermieten will, braucht immer die Erlaubnis des Vermieters. Zwei Fälle sind da zu unterscheiden. Geht es um die Untervermietung der Wohnung insgesamt, kann der Vermieter die Erlaubnis ohne Weiteres versagen. Es ist seine freie Entscheidung, ob er der beabsichtigten Untervermietung zustimmt oder nicht. Keine Rolle spielt die Frage, warum und an wen der Mieter untervermieten will. Das gilt auch, wenn der Mieter ausziehen will und der Sohn oder die Tochter in der Wohnung bleiben sollen. Weitere, für Mieter wichtige Informationen, werden im nd-ratgeber gegeben.

Grund und Haus: Wenn es um Häuser und Grundstücke geht – Gerichtsurteile zum Thema Immobilienerbe. Dass Deutschland ein Land der Erben ist, hat sich längst herumgesprochen. Vermögenswerte von ungeheuren Ausmaßen gehen in den kommenden Jahren von einer Generation auf die andere über. Den finanziell gesehen größten Brocken solcher Erbschaften stellen häufig Häuser oder Wohnungen dar, denn unter einer sechsstelligen Summe ist in weiten Teilen der Bundesrepublik kaum eine Immobilie mehr zu haben. Erläuterungen zu einer Reihe von Urteilen im nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Ehegattensplitting für eingetragene Lebenspartner - Rückwirkendes Splitting macht Steuererstattungen möglich.Gleichgeschlechtliche Paare, die eine Lebenspartnerschaft vor 2013 eintragen ließen und entweder diese schon in eine Ehe umgewandelt haben oder bis Jahresende noch umwandeln, können rückwirkend bis zur Eintragung der Lebenspartnerschaft die Einzelveranlagungen in eine gemeinsame Veranlagung abändern und die Splittingvorteile der Ehe beantragen. Der Antrag auf Zusammenveranlagung beim Finanzamt ist in diesen Fällen bis spätestens zum 31. Dezember 2020 zu stellen. Mehr dazu im nd-ratgeber.

Geld und Versicherung: Immobilien-Leibrente - Umkehrhypothek für die Altersvorsorge. Immobilien »verrenten« lohnt sich. Ihr Haus bleibt ihr Zuhause. Durch eine sogenannte Leibrente erhalten sie von einer Bank oder Sparkasse eine monatliche Zusatzrente, und zwar lebenslang und notariell abgesichert. Doch in Deutschland kommt das für viele Rentner attraktive Modell nicht recht in Fahrt. Unser Finanzexperte informiert im nd-ratgeber.

Verbraucherschutz: Verbraucherschutz - Gesetz gegen Kostenfallen in Sicht. Das im März dieses Jahres vom Verbraucherschutzministerium angekündigte Gesetz gegen Kostenfallen nimmt Gestalt an. So sieht der jetzt vorliegende Gesetzentwurf unter anderem vor, die Laufzeit von Verträgen für Dienstleistungen wie Mobilfunk und Fitnessstudios oder Zeitungsabos auf ein Jahr zu begrenzen. Über das Inkrafttreten des neuen Gesetzes gibt es noch keine Informationen. Lesen Sie dazu den nd-ratgeber.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln