Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Die Sonne scheint für den Gott des Lichts

Vier restaurierte Skulpturen an den Neuen Kammern im Potsdamer Park Sanssouci wieder aufgestellt

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Behutsam hebt der Fahrer des als Minikran benutzten Gabelstaplers die Marmorskulptur »Apoll mit Leier« an und lässt sie an dicken Riemen ein Stück über dem Podest einschweben. Nach sorgsamen Vorbereitungen senkt der Fahrer das Kunstwerk ab. Drei Kollegen stehen um das Podest und dirigieren millimetergenau. Einmal, als die Skulptur etwa zehn Zentimeter zu schnell nach unten gesenkt wird, ertönt fast panisch das Kommando: »Stopp!« Doch am Ende steht der griechische Gott Apoll am Montag um 10.51 Uhr genau da, wo er hin soll - vor den Neuen Kammern im Potsdamer Schlosspark Sanssouci.

»Ich kenne die Neuen Kammern bewusst nur ohne Skulpturen, und ich glaube, es geht vielen Potsdamern genauso«, schwärmt bei diesem für sie noch ungewohnten Anblick Silke Kiesant, die für Skulpturen zuständige Kustodin der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten (SPSG).

26 Skulpturen standen einst vor den Neuen Kammern, doch seit 1982 nicht mehr. Damals wiesen si...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.