Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Requiem für Globalisierer

»Ausweitung der Kampfzone« nach dem Roman von Michel Houellebecq an den Kammerspielen des Deutschen Theaters

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Was ist das? Die Apokalypse im Maßstab unseres Alltags: derangierte Angestellte in kalt ausgeleuchteten Hallen, dröhnende Beats, hektisch und gleichzeitig gelangweilt hin und her hetzende Anzugträger. Die Abwesenheit von Sinn bei maximaler Lautstärke. Michel Houellebecqs Grundthese in »Ausweitung der Kampfzone«, lautet, jede unserer Lebensäußerungen werde fortwährend in Besitz genommen durch den Wirtschaftsliberalismus, also den simplen Wechsel von Kaufen und Verkaufen, je nach Marktwert - bis hin zum Sex. »Manche haben täglich Geschlechtsverkehr; andere fünf oder sechs Mal in ihrem Leben, oder überhaupt nie.«

Das Leben des Einzelnen ist nun mal ebenso ungerecht eingerichtet wie die Welt im Ganzen. Als Houellebecq, bis dahin ein weithin unbeschriebenes Blatt, mit »Ausweitung der Kampfzone« 1994 in Paris auftrat, war dies ein kulturkritisches Erdbeben: So virtuos und gleichzeitig gründlich hatte lange niemand mehr die Illusion von Freih...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.