Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zur Lage der Autorin

Wer liest wen? Eine Fortsetzung der Sexismusdebatte, die Studierende aus Hildesheim vor zwei Jahren anstießen

  • Von Lidia Polito
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Der Büchermarkt ist männlich geprägt. Männer werden gelesen, Männer werden besprochen - sie machen 70 Prozent aller medialen Rezensionen aus. Und nicht nur in den Medien, auch an den Universitäten und Schreibschulen beinhaltet der Lektürekanon vorwiegend die Werke weißer Männer. Was man gelesen haben muss, welche Namen man besser kennt - selten sind das Namen weiblicher Autorinnen oder von Menschen, die als nicht-weiß gelten und Rassismus ausgesetzt sind, obligatorisch taucht noch eine Ingeborg Bachmann oder eine Virgina Woolf auf.

Das haben die Studierenden in Hildesheim vor zwei Jahren zum Anlass genommen Kritik an ihrem Institut und der Literaturszene zu üben. Viele männliche Professoren und der Gesprächsanteil von Männern in Seminaren ist höher, obwohl sie unter Studierenden die Minderheit sind. In einem Dossier sammelten sie schließlich ihre Erfahrungen. »Sie machten vor allem auf die sehr latenten Diskriminierungsformen aufmerksa...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.