Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Abgemahnt

Gewerkschafter Damiano Quinto wurde von ver.di abgemahnt.

  • Von Nelli Tügel
  • Lesedauer: 2 Min.

Es ist nicht das erste Mal, dass Damiano Quinto Ärger mit dem Arbeitgeber hat. Viele Jahre verdingte sich der 46-Jährige für den Textilkonzern H&M, war dort Betriebsrat und aktiver Gewerkschafter. Seine Chefs versuchten lange, ihn loszuwerden: 2015 ging ein Kündigungsversuch bis vor das Bundesarbeitsgericht, wo H&M eine Bruchlandung erlitt. Mittlerweise arbeitet Quinto für die Gewerkschaft ver.di im Fachbereich Handel - und ist dort erneut mit ungewöhnlich hartem Vorgehen des Arbeitgebers konfrontiert. Denn ver.di hat Quinto abgemahnt.

Der Grund für die schwerste der arbeitsrechtlich möglichen Verwarnungen: Er hatte auf seiner privaten Facebook-Seite einen Text aus der linksgewerkschaftlichen Monatszeitung »Express« geteilt, dessen Autor einen kritischen Blick auf die Arbeit des Fachbereichs Handel wirft.

Am Montagabend ging nun auf der Plattform »labournet« ein Protestbrief online, der sich gegen dieses Vorgehen wendet. 120 Erstunterzeichner, darunter Betriebsräte aus dem Einzelhandel, aber auch LINKE-Chef Bernd Riexinger, fordern eine Rücknahme der Abmahnung und beziehen sich auf den Namen jener gewerkschaftlichen Kampagne, mit der Quinto während seiner Zeit bei H&M unterstützt wurde: »Wir alle sind Damiano«.

Quinto ist Gastarbeiterkind und stammt aus Daun in der Vulkaneifel. Zum Studieren ging er ins nahe gelegene Trier. Dort fing Quinto als Aushilfe bei H&M an, wurde Betriebsrat und blieb es. Das Studium ließ er sausen. Seit vier Jahren ist der 46-Jährige Gewerkschaftssekretär im Fachbereich Handel und dort für Textilhändler wie H&M, Esprit und Primark zuständig.

Zudem setzt er sich mit dem kriselnden Warenhausunternehmen Kaufhof auseinander, wo Beschäftigte um Jobs und Tarifstandards bangen. Jetzt muss Quinto selbst bangen - eine Abmahnung ist kein Pappenstiel. Zugleich kann er, das zeigt der Protestbrief, auf breite Solidarität setzen. Ver.di äußert sich nicht zu dem Fall, aus datenschutzrechtlichen Gründen. Es ist aber möglich, dass er auf dem bald beginnenden ver.di-Bundeskongress eine Rolle spielen wird.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln