Werbung

Massenhafte Sitzblockaden angekündigt

Generalprobe für Protestbewegung »Extinction Rebellion« bei Klimastreik am Freitag

  • Von Georg Sturm
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Klimaaktivisten der Bewegung
Klimaaktivisten der Bewegung "Extinction Rebellion" blockieren die Warschauer Straße und verteilen ihr Buch "Wann wenn nicht wir" in Berlin.

Die Blockade der Oberbaumbrücke im April dieses Jahres war ein Vorgeschmack auf das, was die Berliner*innen beim Klimastreik am Freitag und in den nächsten Wochen erwartet. Die deutsche Gruppe der globalen Bewegung »Extinction Rebellion« ruft gemeinsam mit anderen linken Organisationen zu »massenhaften Sitzblockaden« und Aktionen des zivilen Ungehorsams auf.

»Wir werden zentrale Punkte in Berlin blockieren, um den Alltag zu unterbrechen und damit den Druck auf die Regierung zu erhöhen«, erklärt Annemarie Botzki aus der Presse-AG von Extinction Rebellion. Die Bewegung unterstützt den Klima-Streiktag von Fridays for Future am Freitag. Den Rebell*innen gehen die Proteste jedoch nicht weit genug: »Die Geschwindigkeit, mit der wir auf die Klimakatastrophe zusteuern, bedeutet: Demonstrationen reichen nicht aus«, stellt Botzki klar.

Der Name der Gruppe ist Programm: Auf deutsch bedeutet er »Rebellion gegen das Aussterben«. Mit Mitteln des zivilen Ungehorsams versucht die Bewegung, Öffentlichkeit für die Klimakrise herzustellen und die Politik zum Handeln zu zwingen. »Mit diesen Blockaden zeigen wir auf, das unser Alltag hier die Klimazerstörung auf der ganzen Welt vorantreibt«, sagt Botzki. Zentral dabei sei, dass diese absolut friedlich und gewaltfrei stattfinden, erklärt Gruppenmitglied Wolf Hingst.

Blockade in London verhindert

Kürzlich hatte eine geplante Aktion von Teilen der Gruppe in Großbritannien für Empörung gesorgt: Mitgründer von Extinction Rebellion, Roger Hallam, und andere Aktivist*innen hatten angekündigt, den Londoner Heathrow-Flughafen mit Drohnen lahmzulegen. Dies wurde von der Polizei verhindert und Hallam zuvor festgenommen. Gescheitert sei die Aktion dadurch jedoch nicht: »Die Drohnen zu starten ist gar nicht der Punkt gewesen, sondern sie wollten verhaftet werden«, erklärt Hingst. Der Erfolg bestehe in den zahlreichen Berichten und der dadurch entstandenen Öffentlichkeit für die Forderungen der Gruppe.

Eine Blockade der Flughäfen in Berlin sei derzeit nicht geplant. Dennoch sind die Aktionen am Freitag für die Aktionsgruppe wohl eher eine Generalprobe: Sie plant ab dem 7. Oktober eine internationale Rebellion in mehreren Großstädten. Neben Berlin stehen auch Amsterdam, London, Paris und New York im Zentrum des friedlichen Aufstandes, so heißt es. Das Ziel: Den Alltag in diesen Städten so lange wie möglich zu stören. In Berlin sollen dezentrale Blockadeaktionen durchgeführt sowie ein großes Aktionscamp vor dem Kanzleramt aufgebaut werden. Dort möchte Extinction Rebellion zeigen, wie Politik neu gelebt und die Gesellschaft gestaltet werden könnte. Die Bewegung fordert die Regierung auf, eine Bürger*innenversammlung für Klimafragen einzuberufen. Darin sollen zufällig ausgewählte Bürger*innen gemeinsam mit Expert*innen beraten und die notwendigen Maßnahmen zur Bewältigung der Klimakrise beschließen.

Wie dringlich die Rebellion gegen die Klimapolitik der Regierung ist, macht Hannah Eberle, Sprecherin des Aktionsbündnisses »Ungehorsam für alle«, deutlich: »Wenn sich nicht radikal etwas ändert, dann ist die Zerstörung unumkehrbar.« Sie lädt alle Menschen ein, sich an den Sitzblockaden, Demonstrationen und Besetzungen zu beteiligen – »bis sich was ändert.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!