Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Kein Roman über Emmely?

Solidarität in der Kunst

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Vorwärts und nicht vergessen: die Solidarität«, lautet der Refrain des berühmten Song, den Ernst Busch für den Film »Kuhle Wampe« von Slatan Dudow (1932) geschrieben hat. Die Nazis sprachen nicht von Solidarität, sondern von »Volksgemeinschaft«, was Unterordnung bedeutete. Heute skandieren die Rechten: »Hoch die nationale Solidarität.«

Was meint linkes solidarisches Handeln im Jahr 2019, insbesondere in Bezug auf Kultur und Literatur? Diese Frage wurde am Dienstag im Berliner Brecht-Haus diskutiert, eingeladen hatte das Literaturforum des Hauses in Kooperation mit dem Bildungsverein Helle Panke - unter dem Titel »Poetik der Solidarität«. Es gab einen halbstündigen Vortrag des Kulturwissenschaftlers Patrick Eiden-Offe, der das Buch »Poetik der Klasse« veröffentlicht hat, in dem er den Wandel des Begriffs »Solidarität« untersucht. Seiner Meinung nach ist dieser mittlerweile zu einem Füllwort für Sonntagsreden herabgesunken. »Googeln sie ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.