Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Auch Sachsen-Anhalts SPD castet

Der Landesverband führt gemischte Doppelspitze ein / Verfahren wie im Bund

  • Von Hendrik Lasch
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die SPD schickt dieser Tage eine Art Wanderzirkus durch die Republik: 15 Frauen und Männer, die künftig in einem gemischten Doppel die Bundespartei anführen wollen. Derzeit legen sie auf 23 Regionalkonferenzen der Basis ihre Qualitäten ans Herz.

Eine dieser Veranstaltungen fand in Bernburg in Sachsen-Anhalt statt - und kreuzte dort die Route eines kleineren Wanderzirkus: fünf Genossinnen und Genossen, die ab Januar den 3400 Mitglieder zählenden SPD-Landesverband führen wollen. Auch dort gibt es künftig ein gemischtes Führungsduo. Nachdem ein Parteitag die Satzung entsprechend änderte, war von einer »historischen Entscheidung« die Rede: Sachsen-Anhalt wäre der erste SPD-Landesverband mit Doppelspitze. Sie sei ein »wichtiger Beitrag, um die SPD schlagkräftiger und sichtbarer aufzustellen«, sagte Landeschef Burkhard Lischka. Man könne »Aufgaben, Arbeit und Verantwortung verteilen« und Politik »stärker im Team« gestalten.

Lischka selbst wird...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.