Wenn weniger Konsum cool ist

Eine politische Perspektive, um den kapitalistischen Wachstumszwang zu überwinden.

  • Von Ulrich Brand
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

In Zeiten von Klimakrise, zunehmenden Ressourcenkonflikten und großer internationaler Ungleichheit erleben wir eine stärkere Politisierung des Konsums. Gerade bei vielen jüngeren Menschen scheint es selbstverständlich zu sein, den eigenen Konsum zu hinterfragen. Das ist auch Ausdruck der gesellschaftlichen Mobilisierungen und Debatten im Zuge von »Fridays for Future«. Und dennoch dominiert in unserer Gesellschaft ein Diskurs von »Will haben« und »Kauf dich glücklich!«. Der wird angefeuert von einer Politik, die auf »Wachstum, Wachstum, Wachstum« fixiert zu sein scheint - ein bisserl grün darf es dabei schon werden.

Mit der imperialen Produktions- und Lebensweise geht es schon aus ökologischen Gründen, aber auch aus solchen innergesellschaftlicher und globaler Gerechtigkeit so nicht weiter. Der alltägliche und überproportionale Zugriff auf die billige Arbeitskraft in anderen Ländern und die natürlichen Ressourcen dieser Welt schaff...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 753 Wörter (5192 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.