Q lässt grüßen

In Berlin hat die erste Innenstadt-Teststrecke für autonomes Fahren eröffnet.

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Auf dem Bildschirm des Laptops, der etwas improvisiert auf dem Armaturenbrett des Testautos steht, bewegen sich kleine Autosymbole langsam vorwärts. Ampeln schalten von Grün über Gelb auf Rot, Personen oder andere Hindernisse werden als Symbole dargestellt. Martin Berger, Informatiker und Spezialist für autonome Agenten an der TU-Berlin, gibt Gas. Er lenkt vom Ernst-Reuter-Platz auf die Straße des 17. Juni. Hier beginnt die erste Innenstadt-Teststrecke für autonomes Fahren Berlins. Alle 800 Meter auf der 3,6 Kilometer langen Strecke zwischen Brandenburger Tor und Ernst-Reuter-Platz hat das Team rund um Professor Sahin Albayrak von der TU ein Sensorpaket an Gebäuden und Straßenlaternen installiert: Kameras, Radar, WLAN-Sender und Emissionsmessung. Ohne diese Installationen sei autonomes Fahren in Städten nicht möglich, erklärt der Ingenieur Manzoor Ahmed Khan bei der Eröffnung der Teststrecke am Donnerstagnachmittag.

Dass nicht nur...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 830 Wörter (5640 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.