Macrons Häutung

Frankreichs Staatspräsident verschärft seinen Rechtskurs. Von Sebastian Chwala

  • Von Sebastian Chwala
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Vergleicht man den Emmanuel Macron des Herbstes 2019 mit jener Siegergestalt, die vor zwei Jahren das Parteiensystem Frankreichs umpflügen konnte, erkennt man den Präsidenten kaum wieder. In aktuellen Umfragen bewerten nur noch 29 Prozent seine Arbeit positiv, elf Prozent weniger als vor der Sommerpause. Dass Gewählten schnell die Zuneigung entzogen wird, ist in Frankreich zwar üblich. Doch für Macron steht die Frage im Raum, ob seine »Reformpolitik« nicht stecken bleibt.

Nicht nur haben die »Gelbwesten«, was nicht jeder erwartet hatte, die lange Sommerpause überstanden und verzeichnen nun wieder eine leicht steigende Beteiligung an ihren Aktionen. Sondern nun spitzt sich auch der Widerstand von Gewerkschaften und Interessenverbänden gegen jene »Rentenreform« zu, die vielen als Macrons Hauptprojekt gilt. Zumindest zeigen Streikaktionen, dass die geplante Heraufsetzung des Renteneintrittsalters sowie das Ende von Spezialregelungen für be...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 659 Wörter (4755 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.