Werbung

Déjà-vu bei den Grünen

Andreas Fritsche fühlt sich an den Start von Rot-Rot 2009 erinnert

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Alex Vogel, grüner Fraktionsvorsitzender im Brandenburger Landtag, spricht auf dem kleinen Parteitag.
Alex Vogel, grüner Fraktionsvorsitzender im Brandenburger Landtag, spricht auf dem kleinen Parteitag.

Das Eingeständnis, dass man Koalitionspartnern Zugeständnisse machen muss, die Überlegung, dass man doch lieber in der Regierung wenigstens ein bisschen was erreicht als in der Opposition gar nichts, das Schönreden erzielter Übereinkünfte speziell zur Braunkohle, zum Teil mit Hilfe von Wortklauberei - das alles erinnert an die Phase der Koalitionsverhandlungen nach der Brandenburger Landtagswahl 2009.

Damals allerdings wurde so nicht bei den Grünen diskutiert, sondern bei der Linkspartei. Damals ging es auch nicht um eine Kenia-Koalition, sondern um Rot-Rot. Aber ansonsten ähneln die aktuellen Szenen des Kleinen Parteitags der Grünen in Kleinmachnow fatal den Szenen, die sich vor zehn Jahren bei einem Parteitag der Sozialisten in Strausberg abspielten. Auch damals wollte die Parteijugend den Ergebnissen von Verhandlungen mit der SPD nicht zustimmen, sondern wenigstens noch einmal nachverhandeln - vergeblich!

Auch für Michael Luthardt, der von 2009 bis 2014 Landtagsabgeordneter der Linkspartei war und 2019 für die Grünen kandidierte, ist es ein Déjà-vu. Er hofft jedoch, dass die Ökopartei im praktischen Regierungshandeln künftig nicht so schnell vor der SPD einknicken werde, wie es die LINKE leider oft getan habe. Nicht von ungefähr heißt es, die Hoffnung stirbt zuletzt.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!