Die jungen Menschen wissen, was auf dem Spiel steht

Cornelia Füllkrug-Weitzel von Brot für die Welt über den Gipfel in New York, die Verantwortlichen für den Klimawandel und den Aufstieg der Rechtspopulisten

  • Von Philipp Hedemann
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.
Fridays-For-Future-Protest in New York.

Als Präsidentin von Brot für die Welt und der Diakonie Katastrophenhilfe sind Sie oft in Entwicklungsländern unterwegs. Diese Länder tragen kaum zum Klimawandel bei, leiden aber besonders darunter. Wie macht sich das bemerkbar?

Auf den Fidschi-Inseln müssen schon jetzt wegen des steigenden Meeresspiegels 800 Dörfer umgesiedelt werden. In Bangladesch kommt es immer häufiger zu immer heftigeren Wirbelstürmen, und durch den Anstieg des Meeresspiegels versalzt das Grundwasser. In Afrika häufen sich verheerende Dürren. Gemein ist diesen Ereignissen, dass sie die Ärmsten am schwersten treffen. Der Klimawandel zieht ihnen förmlich den Boden unter den Füßen weg. Bereits erreichte Entwicklungsfortschritte werden so wieder zunichte gemacht.

Welche Verantwortung haben die Industrienationen?

Hier gilt ganz klar das Verursacherprinzip! Die G20-Staaten sind für 80 Prozent der weltweiten Emissionen verantwortlich. Aber 95 Prozent der M...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 799 Wörter (5355 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.