Werbung

Mehr Altersarmut im Westen als im Osten

4,15 Prozent der Menschen im Rentenalter sind in Westdeutschland auf die soziale Grundsicherung angewiesen

  • Lesedauer: 1 Min.
Rente: Mehr Altersarmut im Westen als im Osten

Wiesbaden. Die Altersarmut ist nach aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamtes in Westdeutschland ein größeres Problem als in Ostdeutschland. Im Westen waren Ende vergangenen Jahres 4,15 Prozent der Menschen im Rentenalter über 65 Jahren auf die soziale Grundsicherung im Alter angewiesen.

Dagegen bezogen im Dezember 2018 nur 2,2 Prozent der Menschen in Ostdeutschland, die das gesetzliche Renteneintrittsalter von 65 Jahren und sieben Monaten überschritten hatten, Grundsicherung im Alter, wie die Statistikbehörde dem Evangelischen Pressedienst am Montag auf Anfrage mitteilte.

Wird Berlin, wo 6,5 Prozent der über 65-Jährigen die Grundsicherung beziehen, den westdeutschen Bundesländern zugerechnet, fällt der Unterschied noch größer aus: Dann erreicht die Quote der Grundsicherungsempfänger in Westdeutschland 4,36 Prozent.

Als Grund für den West-Ost-Unterschied gab das Statistische Bundesamt die Tatsache an, dass die Frauen in der DDR intensiver berufstätig waren als die Frauen in der alten Bundesrepublik. In Gesamtdeutschland lag die Quote der Sozialhilfeempfänger im Alter bei 3,2 Prozent. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!