Hilfe, die Samwer-Brüder kommen

Bewohner der alternativen Hausprojekte in der Tucholskystraße in Berlin-Mitte fürchten, verdrängt zu werden

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Tanze Samwer mit mir« stand auf dem Transparent, das Montagmittag vor dem Eingang der Tucholskystraße 30 in Berlin-Mitte aufgehängt wurde. Viele Passant*innen, die in der von Tourist*innen stark frequentierten Gegend vorbeikamen, blieben bei dem kleinen Büfett stehen, das die Bewohner*innen des alternativen Wohnprojekts aufgebaut hatten. Dort wurden sie darüber informiert, dass es sich hier um keinen Schreibfehler handelt. Vielmehr befürchten die Mieter*innen, von der Augustus Capital, die die Tucholskystraße 30 und 32 gekauft hat, vertrieben zu werden.

Hinter der Immobilienfirma stehen die Samwer-Brüder, die in der letzten Zeit häufig mit der Verdrängung von Mieter*innen in Verbindung gebracht wurden. So wurde kürzlich den Mediziner*in...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.