Werbung

Ein zweites Air Berlin?

Simon Poelchau über den Überbrückungskredit für Condor

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

Dass der Bund und das Land Hessen nun eingesprungen sind und Condor einen Überbrückungskredit in Höhe von 380 Millionen Euro gewährten, war zu erwarten. Schließlich will man sich nicht den Vorwurf einhandeln lassen, 240.000 Reisende aus Deutschland in ihrem Urlaub hängenzulassen. Doch was aus den fast 5000 Beschäftigten der Airline wird, steht auf einem anderen Blatt geschrieben.

Zwar wird immer wieder beteuert, dass Condor anders als Air Berlin nur wegen der Insolvenz seiner Muttergesellschaft Thomas Cook in Schieflage geraten und ansonsten ein profitables Unternehmen sei. Doch wie profitabel das Unternehmen wirklich ist, kann man nirgends öffentlich lesen. Besonders skeptisch macht, dass der Bundeswirtschaftsminister die Gewährung des Kredits an keinerlei Beschäftigungsgarantien knüpfte. Vielleicht geht er ja davon aus, dass das Unternehmen bald einen Käufer findet, der auf eine Umstrukturierung - also Entlassungen - verzichtet. Doch angesichts des Preiskampfs und der Konkurrenz auf dem Reisemarkt sollte man darauf nicht vertrauen.

So ist die Gefahr groß, dass Condor allen Beteuerungen zum Trotz ein zweites Air Berlin werden könnte, und der Überbrückungskredit nur Konkurrenten Zeit gibt, das Unternehmen auszuschlachten - und die Beschäftigten mal wieder auf der Strecke bleiben.

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung