Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Tauchschiff über Grab der »Estonia«

  • Von Hagen Jung
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die Heckklappe der Fähre habe sich in der Nacht zum 28. September 1994 auf der Fahrt von Estlands Hauptstadt Tallinn nach Stockholm geöffnet, dadurch sei Wasser in die »Estonia« gedrungen und habe sie zum Sinken gebracht. Das sagt der offizielle Untersuchungsbericht zur Unglücksursache. Doch auch ein Vierteljahrhundert nach dem tragischen Geschehen, das nur 137 von 989 Passagieren und Besatzungsmitgliedern überlebten, hegen viele erhebliche Zweifel an der Version.

Ist die »Estonia« stattdessen einem Attentat zum Opfer gefallen? Versank sie in 85 Meter Tiefe, weil Löcher in ihren Rumpf gesprengt worden waren? Schon im Jahr 2000 waren Taucher diesen Fragen nachgegangen, was sogleich die schwedische Staatsanwaltschaft alarmiert hatte; sie ermittelte wegen »Störung des Grabfriedens«. Hatten doch mehrere Anrainerstaaten ein Abkommen unterzeichnet, das die Stelle des Untergangs zum Sperrgebiet erklärte; Deutschland beteiligte sich nicht daran...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.