Werbung

Namensschild bei Polizei darf Pflicht bleiben

Bundesverwaltungsgericht weist Klage gegen Kennzeichnungspflicht zurück

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Kennzeichnungspflicht gibt es nicht nur in Brandenburg.
Die Kennzeichnungspflicht gibt es nicht nur in Brandenburg.

Im Dienst hat sich Andreas Büttner stets korrekt als »Polizeihauptkommissar Büttner« vorgestellt. In seiner Zeit als Streifenpolizist in Berlin durfte er sich aussuchen, ob er ein Namensschild trägt oder eine Nummer, über die er bei Beschwerden zu identifizieren ist. Er wählte das Namensschild. »Ich habe einen Namen und bin keine Nummer«, sagt er. Inzwischen ist Büttner Landtagsabgeordneter der Linkspartei in seiner Wahlheimat Brandenburg. Hier sind Namensschilder für Streifenpolizisten Pflicht. Bereitschaftspolizisten, die bei Demonstrationen eingesetzt sind, tragen Nummern an der Uniform.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hatte Musterklagen von zwei Kollegen gegen diese Bestimmungen eingereicht. Doch das Oberverwaltungsgericht wies diese Klagen ab und in der nächsten Instanz bestätigte am Donnerstag nun auch das Bundesverwaltungsgericht die Kennzeichnungspflicht.

»Ich persönlich bin sehr enttäuscht«, bekennt der GdP-Landesvorsitzende Andreas Schuster. Denn die Gewalt gegen Polizisten habe deutlich zugenommen. »Die Kollegen fürchten, dass durch die Namensschilder ihre Familien identifiziert und von Kriminellen bedroht werden können.«

Der Abgeordnete Büttner versteht die Diskussion nicht und nennt sie eine »Phantomdebatte«. Es sei kein Übergriff bekannt, der auf ein Namensschild zurückzuführen sei. Außerdem sei der Name auch ohne das Schild vor Verbrechern nicht geheim zu halten. Spätestens als Zeuge vor Gericht müsse jeder Polizist seinen Namen und seinen Wohnort laut und deutlich sagen. Auch bei einer schriftlichen Vorladung zu einer Vernehmung stehe der Name des Polizisten dabei. Der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts sei nichts hinzuzufügen, findet Büttner. Er begrüßt das Urteil ausdrücklich und fordert, »dass bei den laufenden Koalitionsverhandlungen die namentliche Kennzeichnungspflicht nicht angetastet wird«. Die CDU würde die Namensschilder gern abschaffen, obwohl der Vorschlag einst aus ihren Reihen kam. Büttner betonte: »Wir verurteilen Gewalt gegen Polizeibeamte. Gleichzeitig wollen wir eine demokratische Kontrolle über ihre Handlungen, die zuordenbar sein müssen.« Deshalb setze sich die LINKE für eine unabhängige Beschwerdestelle ein. Die Grünen tun es auch.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!