Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

»Eine WM kann nicht immer in Europa stattfinden«

Distanzläufer Richard Ringer über Hitze und politische Spannungen bei den Weltmeisterschaften in Doha

  • Von Jirka Grahl, Doha
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In Doha ist es derzeit mindestens 39 Grad warm. Wie haben Sie sich vorbereitet?

Ich gehe davon aus, dass es im Stadion klimatisiert und auszuhalten ist, ich habe mich deswegen nicht extra bei extremer Hitze vorbereitet wie andere. Ich bin ein Mensch, der Hitze überhaupt nicht mag. Als es in Deutschland fast 40 Grad heiß war, bin ich morgens um sechs im Stadion gewesen und habe bei 20 Grad meine Läufe gemacht.

Sind Sie eher unerschrocken, weil sie neben den 5000 Metern vor allem Crossläufer und ohnehin oft draußen sind?

Ja, ich bin eher der »natural runner«, aber ich brauche es eben nicht so heiß. Ich habe in Kenia ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.