Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

China füllt die Lücke

Deutsche Wirtschaft fürchtet Einflussverlust wegen Russland-Sanktionen

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Die Linkspartei und deutsche Wirtschaftsvertreter sind selten einer Meinung. Eine Ausnahme ist das Thema Russlandsanktionen: »Es ist völlig klar, dass die Wirtschaft kritisch gegenüber allen Sanktionen ist«, macht Verbandsgeschäftsführer Michael Harms unmissverständlich klar.

Im Rahmen der Veranstaltung »Fünf Jahre Russlandsanktionen« diskutierten am Freitag Vertreter aus Wirtschaft und Politik über die Frage, wie die gegenseitige Blockade überwunden werden könne. Schirmherr der Veranstaltung war Klaus Ernst, Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Wirtschaft und Energie - und Mitglied der Linksfraktion.

Nasch den turbulenten Jahren 2014 bis 2018 ist die »Russland-Frage« etwas aus dem öffentlichen Bewusstsein geraten. Der Ukraine-Konflikt ist eingefroren, die Friedensverhandlungen im Rahmen der Normandie-Gruppe verlaufen schleppend. Geblieben sind die Spannungen zwischen Russland und dem Westen sowie die beidseitigen Sankt...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.