Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weiterbildung nur für Privilegierte

Erwerbslose werden bei Fortbildungen vergessen, kritisiert Alina Leimbach

  • Von Alina Leimbach
  • Lesedauer: 1 Min.

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) findet Weiterbildungen essenziell: »Nur so wird es gelingen, dass die Arbeitskräfte von heute auch die Arbeit von morgen machen können«, formulierte er kürzlich. Für Beschäftigte will er deswegen die Chancen ausweiten, sich via Fortbildung fit für die Digitalisierung zu machen. Die Adressatengruppe ist dabei groß: alle, die irgendwie vom Strukturwandel betroffen sein könnten.

Anders sieht es bei Hartz-IV-Empfänger*innen aus. Sie müssen vor dem Jobcenter hart für berufliche Qualifizierung kämpfen, einen Anspruch darauf haben sie nicht. Bei ihnen zeigt sich ein umgekehrter Trend: Wie eine Antwort der Regierung auf eine kleine Anfrage der LINKEN-Abgeordneten Sabine Zimmermann zeigt, sind die Teilnehmendenzahlen an der beruflichen Weiterbildung im Hartz-IV-Bezug in den letzten Jahren sogar gesunken. Dabei wäre hier einiges herauszuholen. Erwerbslose haben überdurchschnittlich oft keine Berufsausbildung oder finden keinen Job mit ihrer alten Qualifikation. Stattdessen werden sie in Mandala-Malkurse oder das zehnte Bewerbungstraining geschickt. Heil will hier nachbessern. Erwerbslose sollen einen Abschluss nachholen können, wenn sie noch keinen haben. Aber nur in »geeigneten Fällen«. Die Zwei-Klassen-Gesellschaft von Erwerbslosen und Beschäftigten bei der Weiterbildung behebt er so nicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln