Werbung

Weiterbildung nur für Privilegierte

Erwerbslose werden bei Fortbildungen vergessen, kritisiert Alina Leimbach

  • Von Alina Leimbach
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Hartz IV: Weiterbildung nur für Privilegierte

Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) findet Weiterbildungen essenziell: »Nur so wird es gelingen, dass die Arbeitskräfte von heute auch die Arbeit von morgen machen können«, formulierte er kürzlich. Für Beschäftigte will er deswegen die Chancen ausweiten, sich via Fortbildung fit für die Digitalisierung zu machen. Die Adressatengruppe ist dabei groß: alle, die irgendwie vom Strukturwandel betroffen sein könnten.

Anders sieht es bei Hartz-IV-Empfänger*innen aus. Sie müssen vor dem Jobcenter hart für berufliche Qualifizierung kämpfen, einen Anspruch darauf haben sie nicht. Bei ihnen zeigt sich ein umgekehrter Trend: Wie eine Antwort der Regierung auf eine kleine Anfrage der LINKEN-Abgeordneten Sabine Zimmermann zeigt, sind die Teilnehmendenzahlen an der beruflichen Weiterbildung im Hartz-IV-Bezug in den letzten Jahren sogar gesunken. Dabei wäre hier einiges herauszuholen. Erwerbslose haben überdurchschnittlich oft keine Berufsausbildung oder finden keinen Job mit ihrer alten Qualifikation. Stattdessen werden sie in Mandala-Malkurse oder das zehnte Bewerbungstraining geschickt. Heil will hier nachbessern. Erwerbslose sollen einen Abschluss nachholen können, wenn sie noch keinen haben. Aber nur in »geeigneten Fällen«. Die Zwei-Klassen-Gesellschaft von Erwerbslosen und Beschäftigten bei der Weiterbildung behebt er so nicht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!