Werbung

Welche Rechte haben Pauschalreisende?

Jede Woche im nd-ratgeber Tipps von A wie Arbeit bis V wie Verbraucherschutz

  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

140 000 deutsche Urlauber sind von der Pleite des britischen Touristikkonzerns betroffen. Pauschalreisende können auf Entschädigung setzen.
140 000 deutsche Urlauber sind von der Pleite des britischen Touristikkonzerns betroffen. Pauschalreisende können auf Entschädigung setzen.

Der britische Touristikkonzern Thomas Cook hat Insolvenz angemeldet. Das gilt auch für die deutschen Veranstalter und Tochterunternehmen Neckermann Reisen, Öger Tours und Bucher Reisen. Sie haben den Verkauf von Reisen gestoppt. Der zur Thomas-Cook-Gruppe gehörende Ferienflieger Condor fliegt zunächst weiter. Was sollten Reisende nun beachten? Fragen & Anworten dazu im nd-ratgeber.

Soziales: Pflege - Pflegeheime müssen vor heißem Wasser schützen. Sie wollte ein Bad nehmen und leidet bis heute unter den Folgen: Nach schlimmen Verbrühungen streitet eine geistig behinderte Frau um Schmerzensgeld von ihrem Heim. Ein Urteil aus Karlsruhe nimmt den Betreiber in die Pflicht. Patientenschützer schlagen trotzdem Alarm. Die Einzelheiten des Falles können im nd-ratgeber nachgelesen werden.

Arbeit: Kehrtwende nach über 15 Jahren - Die Rückkehr zur Meisterpflicht. Vor über 15 Jahren war in mehr als 50 Berufen die Meisterpflicht weggefallen – zum Missfallen des Handwerksverbandes, der aufgrund von Wettbewerbsverzerrungen seit Jahren darum kämpft, dass es in viele Berufen wieder einen Meisterzwang gibt. Nun hat die Bundesregierung das im Koalitionsvertrag zugesagt und will das im Jahr 2020 endlich umsetzen. Mehr dazu im nd-ratgeber.

Wohnen: Mietrecht – Häufige Fallen im Mietvertrag. Vor allem in deutschen Großstädten ist Wohnraum knapp. Die Suche nach einer Mietwohnung gestaltet sich daher oft schwierig. Ist endlich eine Bleibe gefunden, ist die Versuchung groß, einfach schnell den Vertrag zu unterschreiben. Besser ist es, die Regelungen sorgfältig durchzulesen, um so typische Fallen zu vermeiden. Worauf sollten Mieter vor Vertragsabschluss achten? Weitere, für Mieter wichtige Informationen, werden im nd-ratgeber gegeben.

Grund und Haus: Die passende Wohnform finden – Haus oder Wohnung? Wer plant, in die eigenen vier Wände zu ziehen, muss sich meist zwischen einer Wohnung und einem Haus entscheiden. Beide Wohnformen punkten jeweils in unterschiedlichen Bereichen – je nach individuellen Lebensentwürfen und Bedürfnissen der zukünftigen Bewohner. Lesen Sie mehr dazu im nd-ratgeber.

Familie und Steuern: Einkommensteuererklärung - Was bedeutet der Verspätungszuschlag? Früher wurde bei Steuerbürgern, die zu spät ihre Einkommensteuerklärung abgegeben haben, seitens des Finanzamts ein Auge zugedrückt. Damit ist es nun vorbei. Seit 2019 hat das Finanzamt deutlich weniger Ermessensspielräume. Die Folge: Wer zu spät kommt, zahlt drauf. Unser Steuerexperte klärt auf. Wo? Natürlich im nd-ratgeber.

Geld und Versicherungen: Fragen & Antworten zu den neuen Regeln für Online-Zahlungen ab 14. September 2019 - Was kommt auf Bankkunden zu? Bankgeschäfte sollen sicherer und einfacher werden. Doch erst einmal müssen sich Millionen von Bankkunden umstellen. Und die Technik funktioniert noch nicht in allen Fällen so reibungslos wie gewünscht. Viele Bankkunden in Deutschland müssen sich von einer Gewohnheit verabschieden: Beim Online-Banking am heimischen Computer können sie Überweisungen künftig mit einer sechsstelligen Ziffernfolge freigeben, die sie von einer gedruckten Liste abtippen. Die Papierlisten mit Transaktionsnummern (TAN) werden abgeschafft. Seit 14. September 2019 dürfen Banken nach EU-Recht dieses sogenannte iTAN-Verfahren für Überweisungen vom Girokonto nicht mehr anbieten. Weitere Einzelheiten stehen im nd-ratgeber.

Verbraucherschutz: Verbraucherzentrale Brandenburg - Unseriöse Inkassoschreiben entlarvt. Derzeit wenden sich vermehrt Verbraucher, die Inkassoschreiben erhalten haben, an die Verbraucherzentrale Brandenburg (VZB). Die Schreiben, die ihr vorliegen, gleichen sich sehr und sind unseriös. Die Verbraucherschützer raten: »Keinesfalls zahlen!« Und sie geben gibt Tipps, wie man Fake-Schreiben entlarvt. Lesen Sie dazu den nd-ratgeber.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!