Deutschland drückt sich vor Verantwortung

Es war ein deutscher Plan: Griechenland soll die Folgen des EU-Türkei-Pakts ausbaden

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das Bundesinnenministerium spricht von einem »reibungslosen« Verfahren. Ein Sprecher wies damit Vorwürfe zurück, Deutschland entziehe sich seiner Verantwortung, Flüchtlinge aufzunehmen und damit die Lage in griechischen Flüchtlingslagern zu entspannen. Der Vorwurf: Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge lehne Anträge zur Familienzusammenführung ab, weil Griechenland die Frist verpasst habe und Deutschland deswegen nicht mehr zuständig sei. Der Ministeriumssprecher: Deutschland habe in diesem Jahr bis Ende August 1102 Übernahmeersuchen erhalten und 409 Zustimmungen erteilt. In diesem Jahr seien 521 Personen aus Griechenland übernommen worden.

Hier versuchen Zahlenfuchser, den Anteil Deutschlands an der Lage in griechischen Flüchtlingslagern zu beschönigen. Zum einen hat Bundeskanzlerin Angela Merkel energisch dazu beigetragen, dass das Flüchtlingsabkommen zwischen der EU und der Türkei zustande kam. Merkels Regierungssprecher Steff...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 586 Wörter (4099 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.