Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Generalangriff auf die »35«

Hans-Gerd Öfinger über die Ost-West-Kluft bei Arbeitszeiten

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: 2 Min.

»35 reicht. Keine Zeit für neue Mauern«, so die Aufschrift auf T-Shirts und Plakaten, die ostdeutsche Gewerkschafter bei der großen IG-Metall-Demo Ende Juni in Berlin trugen. Sie wurmt das anhaltende Gefälle bei der Arbeitszeit. Während im Westen seit den 1990er Jahren die hart erkämpfte 35-Stunden-Woche im Tarifvertrag steht, sind es im Osten immer noch 38 Stunden. Der Arbeitgeberverband Gesamtmetall und seine regionalen Ableger wollen diese Zwei-Klassen-Regelung beibehalten. Der Verhandlungsmarathon hat gezeigt, dass die Zusage konstruktiver Gespräche über die »35« keine fünf Cent wert waren. Statt auf Illusionen in »Sozialpartnerschaft« stehen die Zeichen auf Klassenkampf.

30 Jahre nach dem Mauerfall wollen Metaller zwischen Ostsee, Erzgebirge und Werra die Diskriminierung nicht länger hinnehmen. Die IG Metall will nun per »Betriebsoffensive« und »Häuserkampf« die kampfkräftigsten Belegschaften für Haustarife mobilisieren und erhofft sich davon eine Signal- und Pilotwirkung. Beim anstehenden Gewerkschaftstag sind auch dabei kämpferische Töne zu erwarten, zumal die selbstbewusste IG Metall nicht als zahnloser Tiger dastehen will.

Lesen sie auch: Ost-West-Kluft bei Arbeitszeit und Verdienst. IG Metall scheitert mit Vorstoß für 35-Stunden-Woche

Der erste IG-Metall-Streik für die »35« im Osten scheiterte 2003 auch an der mangelnden Solidarität von Betriebsratschefs süddeutscher Autokonzerne. Jetzt sollte es allen West-Metallern dämmern, dass das Veto der Unternehmer im Osten nur das Vorspiel für einen Generalangriff auf die »35« im Westen darstellt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln