Ostdeutsche haben nur halb so viel

Beim Vermögen machen Immobilien den Unterschied

Berlin. Bei der Verteilung von Vermögen in Deutschland gibt es einer Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) zufolge weiterhin starke Ost-West-Unterschiede. Ostdeutsche haben nach den am Mittwoch in Berlin veröffentlichten Ergebnissen nicht einmal halb so viel Vermögen wie Westdeutsche. 55 000 Euro waren es 2017 demnach im Schnitt im Osten, 120 000 Euro im Westen. Ein Grund für den Unterschied: Immobilienbesitz. Demnach verfügten Besitzer einer selbst genutzten Immobilie im Schnitt über ein Vermögen von rund 225 000 Euro, Mieter kamen lediglich auf 24 000 Euro.

Die Studie, die auf Daten des sozio-ökonomischen Panels beruht, stellt erneut auch insgesamt ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 312 Wörter (2240 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.