Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zentrale Fragen bleiben ungelöst

Felix Jaitner über die Gespräche zur Lösung des Ukraine-Konflikt

  • Von Felix Jaitner
  • Lesedauer: 2 Min.

Nun also doch: Am Dienstag einigten sich die Vertreter der Ukraine, Russlands und der separatistischen Volksrepubliken auf einen Sonderstatus für die Ostukraine, sobald dort Lokalwahlen nach den Standards der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) abgehalten werden. Mit dem »Steinmeier-Formel« getauften Plan sind nun auch die Voraussetzungen für ein neues Gipfeltreffen zur Ukraine-Krise erfüllt.

Die Einigung verdeutlicht einmal mehr, dass eine Lösung des Konflikts bisher vor allem am mangelnden Willen der beteiligten Parteien gescheitert ist. Denn die Selenskyj-Regierung bekennt sich nur zu einem Beschluss, der im Rahmen des Normandie-Formats - zu dem neben der Ukraine Russland, Deutschland und Frankreich gehören - bereits am 2. Oktober 2015 gefasst wurde.

Ist nun eine Lösung in Sicht? Wie so oft steckt der Teufel im Detail. Zentrale Fragen wie die Entwaffnung der Rebellen, die Ausgestaltung des Autonomiestatus für den Donbass und die schwierige soziale Lage der Bevölkerung bleiben ungelöst. Hinzu kommt: Auch fünf Jahre nach Kriegsbeginn haben die Rebellen kein direktes Verhandlungsmandat. Für die Ukraine, Russland und die EU ist das bequem, doch es verhindert den Blick auf die Kriegsursachen. Der Widerstand im Donbass hat seinen Ursprung in der Ablehnung des völkerrechtlich umstrittenen Sturzes der Janukowitsch-Regierung. Daran hat sich - trotz internationaler Einmischung - wenig geändert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln