Gladbach an der Spitze

Die Borussia nutzt Schwächen der Konkurrenz und führt nun die Bundesliga an

  • Von Andreas Morbach, Mönchengladbach
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.
Mönchengladbachs Patrick Herrmann bejubelt sein 3:0. Da waren gerade erst 13 Minuten gespielt.

Nach der obligatorischen Sofort-Party mit völlig durchnässten Fans in der Mönchengladbacher Nordkurve hatte es Christoph Kramer gerade ins Trockene geschafft, als er mal eben die letzten paar Jahre seiner Karriere überschlug. »Ich bin ja schon lange hier - aber Spitzenreiter war ich noch nie«, schmunzelte Borussias Mittelfeldakteur nach dem fulminanten 5:1 gegen Augsburg, mit dem sich die Niederrheinischen bis zum Westduell in zwei Wochen in Dortmund den Platz an der Sonne sicherten. »Die Tabelle schau’ ich mir jetzt häufiger an.« Der Blick hinunter bietet derzeit aber auch die Aussicht auf eine einmalig geballte Konkurrenz.

Am Samstagnachmittag hatten gleich fünf Konkurrenten den Gladbachern den roten Teppich hin zum Ligathron ausgerollt. Mit ihren Remis-Spielen untereinander verpassten es Leverkusener und Leipziger sowie Freiburger und Dortmunder, die Bayern von der Spitze zu kippen. Abends zog dann Schalke mit dem 1:1 gegen Aufsteig...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 639 Wörter (4092 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.