Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der kleine Fehler mit dem kleinen Zeh

Eine Winzigkeit kostet die deutschen Turnerinnen das WM-Teamfinale. Immerhin ist Olympia sicher

  • Von Andreas Frank, Stuttgart
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Elisabeth Seitz klappte mit einem süß-sauren Lächeln ihren Laptop zu und zog gequält die Augenbrauen hoch. Die Olympiaqualifikation war gelungen, aber zum kompletten Glück fehlte ihr und den anderen deutschen Kunstturnerinnen bei den Weltmeisterschaften in Stuttgart die lächerliche Winzigkeit von 34 Tausendstelpunkten.

Online musste die deutsche Rekordmeisterin am Samstag hilflos mit ansehen, wie das Quintett aus Italien an der deutschen Riege vorbeizog und sie aus dem WM-Teamfinale an diesem Dienstag (14.30 Uhr) in der Schleyer-Halle herausdrängte. Die Chance, sich vor einem großen TV-Publikum ein zweites Mal zu präsentieren und noch mehr öffentliches Interesse zu generieren, war vertan.

Cheftrainerin Ulla Koch war rasch bemüht, den Fokus auf das Lösen der Pflichtaufgabe zu lenken. »Uns sind wirklich Steine vom Herzen gefallen, dass wir Olympia ge...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.