Antifaschisten erinnern an Nazimord

Zum ersten Mal fand in Lichtenberg eine Gedenkveranstaltung für Kurt Schneider statt

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.
Am Sonntag wurde zum ersten Mal an Kurt Schneider erinnert.

»Keiner der Täter hat sich jemals von seiner rechtsextremen Ideologie distanziert«, sagt ein Sprecher vom Berliner Bündnis gegen Rechts (BBgR) auf der erstmalig stattfindenden Gedenkveranstaltung für Kurt Schneider, zu der die Gruppe »Niemand ist vergessen« am Sonntagnachmittag eingeladen hatte. Nach einer Schweigeminute bringen Antifaschistinnen eine provisorische Gedenktafel am Eingang vom Friedhof an. Dieser soll demnächst umgestaltet werden. »Das darf nicht stattfinden, ohne das Gedenken an Kurt Schneider zu berücksichtigen«, sagt der BBgR-Sprecher. Er hofft, dass der Bezirk Lichtenberg einen Kontrapunkt zur Politik des Senat...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 296 Wörter (2090 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.