Werbung

Rote Sieben statt Schwarze Null

Lotte Laloire dankt Olaf Scholz für die Senkung der Tamponsteuer

  • Von Lotte Laloire
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Tamponsteuer: Rote Sieben statt Schwarze Null

Immer für eine Überraschung zu haben: Erst geriert er sich bei der Unteilbar-Demonstration als Antifaschist, und jetzt will Olaf Scholz (SPD) sich offenbar einen Namen als Feminist machen: Der Finanzminister hat angekündigt, die Mehrwertsteuer für Hygieneprodukte wie zum Beispiel Tampons auf sieben Prozent abzusenken.

Das ist die wohl größte feministische Maßnahme dieser Regierung. Einfach toll! Schließlich betrifft sie Millionen Menschen. Hochgerechnet auf das Leben einer Frau oder eines trans* Mannes bringt die Steuersenkung geschätzt zwar nur eine Ersparnis von 70 Euro. Aber hier geht es ums Prinzip! Männer müssen weder diese Steuerbeträge zahlen noch die gut 700 Euro ausgeben, die diese Hygieneartikel im Laufe eines Lebens verschlingen, noch Kosten für Schmerzmittel, neue Unterwäsche, erhöhten Schokoladenbedarf oder Nachteile wegen Abwesenheiten im Job hinnehmen.

Wie immer bei Mehrwertsteuersenkungen kommt auch diese ärmeren Menschen besonders zugute. Im Hartz-IV-Regime, das Scholz mit aufgebaut hat, sind für Gesundheitspflege monatlich nur 17,59 Euro vorgesehen, da zählt jeder Cent. Die geplante Absenkung ist noch aus einem weiteren Grund erfreulich: weil die Politik hier ernst nimmt, was Tausende Menschen seit Jahren fordern. Danke Olaf! Was Scholz wohl als Nächstes plant? Hartz IV abschaffen, Klimaschutzinvestitionen statt Schwarzer Null im Haushalt oder eine Entschuldigung für die Polizeigewalt bei G20 in Hamburg? Wir dürfen gespannt sein.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!