• Politik
  • Mobile Beratung gegen Rechts

Kein gutes Omen

Mobile Beratung gegen Rechts stößt in Sachsen auf viele Hindernisse

  • Von Harald Lachmann
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.
Solvejg Höppner und Franz Hammer

Soeben strich das SPD-geführte Bundesfamilienministerium dem Bundesverband für Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus (BMB) die Finanzierung. Der Verband, der 150 Experten aus 36 Trägerstrukturen vereint, findet damit keine Berücksichtigung im Programm »Demokratie leben!«. Beratungsangebote vor Ort gebe es zwar auch künftig, betont BMB-Sprecherin Grit Hanneforth. Doch fortan befürchtet sie »Einbußen in der Fachlichkeit und im Grad der Professionalisierung«.

Indes meint die Dresdnerin damit wohl weniger die drei Mobilen Beraterteams (MBT) vom Kulturbüro Sachsen, das sie ebenfalls seit dessen Gründung 2001 leitet. Von der ersten Stunde an dabei ist hier etwa Solvejg Höppner, eine studierte Historikerin. Gemeinsam mit dem Kulturpädagogen Franz Hammer koordiniert sie das MBT-Regionalbüro Nordwest in Leipzig. Weitere Büros arbeiten in Chemnitz und Dresden. Über Mangel an Arbeit müssen deren Akteure nicht klagen: Die nächsten freien Te...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 783 Wörter (5045 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.