Werbung

Behörden unter sich

Claudia Krieg ärgert sich über autoritäre Verhaltensmuster

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Flüchtlinge: Behörden unter sich

Die linke Koalitionsregierung ist auch angetreten, die Situation von Flüchtlingen zu verbessern. Die Sachzwänge, die die dafür notwendigen Schritte behindern, entspringen häufig dem Wesen der Bürokratie selbst - und dem Festhalten an jahrzehntelangen Praktiken innerhalb von Verwaltungsapparaten, die nicht automatisch auf eine neue Zeit umspringen, wenn eine neue Regierung eingesetzt wird.

Wenn ein Behördenmitarbeiter sich bei Kritik an eine andere Behörde wendet, um sich von dort argumentative Schützenhilfe zu holen, dann wird viel Zeit in die Rechtfertigung des Handelns gesteckt. Zeit, die auch für eine Auseinandersetzung mit der inhaltlichen Kritik genutzt werden könnte. Zeit, um noch einmal der Frage nachzugehen, ob es mit einem zufriedenen Schulterklopfen nach einer weiteren Beratungsrunde getan ist.

Die Selbstverständlichkeit sollte ja die sein, dass zivilgesellschaftliche Organisationen bei politischen Debatten und Veränderungsbemühungen beteiligt sind. Sie sind es schließlich, die ungeachtet aller politischen Wetterlagen ihre jahrzehntelange Arbeit im Sinne einer besseren Situation von Flüchtlingen fortführen und auch gegen politische Widerstände durchbringen. Bei der höheren Leitungsebene nach Bestätigung zu verlangen, offenbart hingegen Autoritätshörigkeit, die ganz bestimmt keinem Flüchtling hilft.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!