Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Behörden unter sich

Claudia Krieg ärgert sich über autoritäre Verhaltensmuster

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 1 Min.

Die linke Koalitionsregierung ist auch angetreten, die Situation von Flüchtlingen zu verbessern. Die Sachzwänge, die die dafür notwendigen Schritte behindern, entspringen häufig dem Wesen der Bürokratie selbst - und dem Festhalten an jahrzehntelangen Praktiken innerhalb von Verwaltungsapparaten, die nicht automatisch auf eine neue Zeit umspringen, wenn eine neue Regierung eingesetzt wird.

Wenn ein Behördenmitarbeiter sich bei Kritik an eine andere Behörde wendet, um sich von dort argumentative Schützenhilfe zu holen, dann wird viel Zeit in die Rechtfertigung des Handelns gesteckt. Zeit, die auch für eine Auseinandersetzung mit der inhaltlichen Kritik genutzt werden könnte. Zeit, um noch einmal der Frage nachzugehen, ob es mit einem zufriedenen Schulterklopfen nach einer weiteren Beratungsrunde getan ist.

Die Selbstverständlichkeit sollte ja die sein, dass zivilgesellschaftliche Organisationen bei politischen Debatten und Veränderungsbemühungen beteiligt sind. Sie sind es schließlich, die ungeachtet aller politischen Wetterlagen ihre jahrzehntelange Arbeit im Sinne einer besseren Situation von Flüchtlingen fortführen und auch gegen politische Widerstände durchbringen. Bei der höheren Leitungsebene nach Bestätigung zu verlangen, offenbart hingegen Autoritätshörigkeit, die ganz bestimmt keinem Flüchtling hilft.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln