Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Undemokratisch

Simon Poelchau über die Abschwächung des Klimapakets

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.

Konservative und wirtschaftsliberale Politiker werfen den Klimaaktivisten von »Extinction Rebellion« gerne vor, dass ihre Protestform des zivilen Ungehorsams zu weit gehe und undemokratisch sei. Dabei zeigt die Abschwächung des Klimapakets, dass vielmehr die Große Koalition von Demokratie wenig hält.

Denn seit Monaten gehen immer wieder Tausende Menschen für eine entschiedene Energiewende auf die Straßen. Laut Umfragen ist der Klimawandel für ein Drittel der Menschen im Lande aktuell das wichtigste Problem, mehr als die Hälfte hält schon das ursprünglich ausgehandelte Klimapaket für unzureichend. Würden Union und SPD die Prinzipien der Demokratie ernst nehmen, dann hätten sie jetzt also nachbessern müssen. Stattdessen weichen sie ihr Versprechen auf, die Bundesrepublik bis 2050 klimaneutral zu machen. Statt berechtigte Ängste vor allem der Jüngeren in der Bevölkerung ernst zu nehmen, hört die Bundesregierung also lieber auf rechtspopulistische Krakeeler und die Wirtschaftslobby, die aus Bequemlichkeit und kurzfristigen Profitinteressen an ihren SUVs und ihren alten Geschäftsmodellen festhalten wollen - egal, wie sehr sie damit die Zukunft des ganzen Planeten aufs Spiel setzen.

Insofern bleibt nur zu hoffen, dass es künftig noch mehr Protestaktionen von Klimaaktivisten wie »Extinction Rebellion«, »Fridays for Future« und »Ende Gelände« geben wird, damit die Politiker an der Macht nicht mehr daran vorbeikommen, auf die berechtigten Zukunftsängste der meisten Menschen zu hören.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln