Auf Abstand gegen alle irdische Macht

Ausstellung im Potsdamer Landtag widmet sich der Verfolgung der Zeugen Jehovas vor und nach 1945

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Zu den bewährten Mustern heutiger deutscher Geschichtsaufarbeitung gehört, stets die Unvergleichbarkeit von Faschismus und DDR-Zeit zu bestätigen, beide Systeme in der Praxis aber konsequent in einem Komplex zu betrachten. Ausdruck davon ist die in der vorigen Woche von Landtagspräsidentin Ulrike Liedtke (SPD) eröffnete Ausstellung »Jehovas Zeugen im KZ Ravensbrück und in Haftanstalten der DDR«. Erarbeitet worden ist die Schau von Sabine Arend (Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück) und finanziert von der Bundesstiftung für die Aufarbeitung der SED-Diktatur.

An mehreren Beispielen wird dem Betrachter vor Augen geführt, dass Zeuginnen und Zeugen Jehovas (Bibelforscher) sowohl im NS-Staat als auch später in der DDR Repressionen und Verfolgung erfahren haben. Dokumentiert sind konkrete Lebensläufe. Demnach wurden die Bibelforscher nach der Befreiung Deutschland vom Faschismus zunächst als Verfolgte des Naziregimes anerkannt - ein Status, der ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 565 Wörter (4008 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.